Allgemein-medizinische Themen

Testosteronmangel

Testosteron spielt eine wesentliche Rolle in der Entwicklung und Aufrechterhaltung der männlichen reproduktiven und sexuellen Funktionen.

Klinischer Hintergrund

Der männliche Hypogonadismus ist ein durch Androgenmangel verursachtes klinisches Syndrom, welches verschiedene Organfunktionen und die Lebensqualität negativ beeinflusst. Die Inzidenz des Testosteronmangels nimmt mit dem Alter zu (jährlicher Rückgang des zirkulierenden Testosterons von ca. 0,4–2,0 %) und tritt häufiger bei Männern mit Adipositas, metabolischem Syndrom oder mit chronischen Erkrankungen (Diabetes mellitus, COPD, Nierenerkrankungen) auf. Ein Testosteronmangel kann zu einer geringeren Fertilität, sexueller Dysfunktion, verminderter Muskelbildung und Knochenmineralisierung sowie zu Störungen des Fettmetabolismus und kognitiver Dysfunktion führen und die Lebensqualität sowie das Wohlbefinden beeinträchtigen.

Dabei variieren die Symptome in Abhängigkeit von Alter bei Krankheitsbeginn, Dauer und Ausmaß des Mangels. Bei entsprechenden klinischen Symptomen kann der Verdacht auf einen Testosteronmangel durch eine Hormonbestimmung im Serum bestätigt werden.

Therapie

Bei bestätigtem Testosteronmangel (zwei Laborbestimmungen mit Abstand von mind. 2 Wochen) und klinischer Symptomatik ist eine Testosteronbehandlung indiziert. Ziel dieser Therapie sollte eine Verbesserung der klinischen Symptome bei Wiederherstellung physiologischer Testosteronspiegel sein. Eine Testosteron- behandlung führt zu einer deutlichen Suppression der Spermienproduktion und ist daher bei bestehendem Kinderwunsch kontraindiziert.

Labordiagnostik

Testosteron liegt im Blut überwiegend an Proteine gebunden vor, hauptsächlich in fester Bindung an SHBG (Sexualhormon-bindendes Globulin), zu  etwa 30 % in weniger fester Bindung an Albumin und nur zu ca. 2 % als freies, ungebundenes Testosteron. Da nur der freie Anteil biologisch aktiv ist, ist für die laborchemische Diagnosesicherung eines Testosteronmangels die Bestimmung des freien Testosterons wichtig. Der Goldstandard für die Bestimmung des freien Testosterons, die Gleichgewichtsdialyse, ist für die Routinediagnostik zu aufwendig und unpraktikabel. Die direkte Bestimmung des freien Testosterons weist eine große Fehlerbreite auf und ist daher nicht zu empfehlen. Nach der Formel von Vermeulen kann das freie Testosteron aus den Konzentrationen von Gesamt-Testosteron, SHBG und Albumin berechnet werden.

Dabei kann in den meisten Fällen eine definierte Albuminkonzentration verwendet werden, ohne dass es zu signifikanten Abweichungen beim berechneten freien Testosteron kommt. Dieses berechnete freie Testosteron zeigt eine gute Übereinstimmung mit den durch Gleichgewichtsdialyse ermittelten Werten.

Um zwischen normalen Spiegeln und solchen, die möglicherweise mit einem Mangel assoziiert sind, zu unterscheiden, wurden aus vier großen Stichproben der erwachsenen Allgemeinbevölkerung Referenzbereiche für den unteren normalen Gesamt-Testosteronspiegel (2,5te Perzentile) ermittelt, die einen Grenzwert von 9,2 nmol/l (2,64 ng/ml) für das Gesamt-Testosteron ergaben. Werte unterhalb von 6,9 nmol/l (< 2,00 ng/ml) sind auffällig und gegebenenfalls, sofern die klinische Symptomatik eines Androgenmangels besteht, auch therapiebedürftig. Werte zwischen 6,9 nmol/l und 13,9 nmol/l (2,00 – 4,00 ng/ml) sollten kontrolliert und dabei zusätzlich das freie Testosteron bestimmt werden (berechnet aus Gesamt-Testosteron und SHBG).

Empfehlung für die Labordiagnostik

  • Bei Patienten mit einer Erkrankung oder einer Behandlung, bei der ein Testosteronmangel typisch ist (Diabetes mellitus Typ 2, HIV-Infektion mit Sarkopenie, Osteoporose, Infertilität, COPD, dialysepflichtige Nierenerkrankung im Endstadium, Hypophysenerkrankungen, Kortikoid- oder Opiattherapie) wird eine Bestimmung von Testosteron (gesamtes) empfohlen.
  • Werte über 13,9 nmol/l (4,00 ng/ml) schließen recht sicher einen Testosteronmangel aus.
  • Bei Testosteronspiegeln unter 6,9 nmol/l (2,00 ng/ml) kann im Allgemeinen von einem Testosteronmangel ausgegangen werden.
  • Wertezwischen 6,9 bis 13,9 nmol/l (2,00 – 4,00 ng/ ml) sollten aus einer morgendlich abgenommenen Serumprobe kontrolliert werden und dabei sollte zusätzlich SHBG bestimmt werden (Berechnung des freien Testosterons).
  • Bei vermuteten oder bekannten anormalen SHBG-Spiegeln sollten immer Testosteron (gesamtes) und SHBG bestimmt werden.

Aktuelles

Fortbildung - Aufbereitung von Medizinprodukten 05.08.2019

Verpassen Sie nicht unsere "äußerst hygienische" Fortbildung zum Thema Aufbereitung von Medizinprodukten in Kooperation mit dem Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit.

Zur Veranstaltung

Nierendiagnostik
Dickkopf 3 identifiziert Patienten mit Risiko eines postoperativen Nierenversagens 30.07.2019

Die Arbeitsgruppe von Dr. Dr. Timo Speer und Prof. Dr. Danilo Fliser veröffentlichte in „The Lancet“ eine wegweisende Studie, die zeigt, dass die präoperative Bestimmung von Dickkopf 3 (DKK3) im Urin sicher erlaubt, die Patienten zu erkennen, die nach der Operation ein akutes Nierenversagen entwickeln.

weiterlesen
Gynäkologie, Onkologische Diagnostik
Beschluss des G-BA zur Zervixkarzinomfrüherkennung 01.07.2019

Der Gemeinsame Bundes­ausschuss (G-BA) hat beschlossen, in Zukunft zur Zervix­karzinom­früh­erkennung den HPV-Nachweis als Routine­diagnostik aufzunehmen und die Screening­intervalle zu ändern. Der Beschluss tritt zum 01. Juli 2019 in Kraft.

weiterlesen

Labor-Rechner

Labor-Rechner für alle wichtigen Formeln und Einheiten.

 

Zu den Rechnern

Laborstandorte der Limbach Gruppe

 

Zum Laborfinder

Arbeiten in der Limbach Gruppe

 

 

Zu den Stellenangeboten