Herzgesundheit - das eigene Risiko kennen und senken

Herzkreislauferkrankungen wie Bluthochdruck, Herzschwäche, verengte Herzkranzgefäße oder Herzinfarkt zählen zu den häufigsten Krankheiten in Deutschland und sind mit jährlich 130.000 Fällen die Todesursache Nummer eins unter Frauen.

Die gute Nachricht: Jede Frau kann ihr persönliches Herzkreislaufrisiko senken – dafür ist es unerlässlich, dieses zunächst zu identifizieren und zu bewerten.

Möglich wird dies nun durch die Messung des Proneurotensin (pro-NT) im Blut. Proneurotensin ist eine messbare Variante des Hormons Neurotensin. Dieses Hormon wird vor allem im Dünndarm gebildet und direkt nach der Nahrungsaufnahme in das Blut freigesetzt. Tierische Fette (z.B. in Butter, Käse, Kuchen oder Wurst) und Zucker steigern die Freisetzung von Neurotensin. Ein hoher, nüchtern gemessener pro-NT Wert weist auf eine übermäßige Fettverwertung hin, bei der das Neurotensin im Darm wie ein Magnet für Fett wirkt und dieses im Körper als Fettgewebe abgelagert.

Proneurotensin beeinflusst bei Frauen in hohem Maße das ganz persönliche Risiko für eine Herz-Kreislaufä-Erkrankung. Eine große Studie mit knapp 2.600 Frauen konnte belegen, dass ein erhöhterpro-NT Wert das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Vergleich zu Frauen mit niedrigem pro-NT Wert etwa verdoppelt.

Proneurotensin ist deshalb neben den bekannten Faktoren wie ein hoher Body-Mass-Index (BMI), Bewegungsmangel und Tabakkonsum ein starker Risikofaktor, den Sie selbst positiv beeinflussen können. Sollte für Sie ein erhöhtes Risiko festgestellt werden, wird Ihre Ärztin oder Ihr Arzt mit Ihnen besprechen, welche Möglichkeiten zur Förderung der Herzkreislaufgesundheit für Sie relevant sind – und wie Sie Ihren Proneurotensinspiegelund damit Ihr Herzkreislaufrisiko durch geeignete Maßnahmen auf ein gesundes Maß senken können. Zum Beispielmit einer mediterranen Ernährung mit wenig gesättigten Fettsäuren, zuckerarmen Nahrungsmitteln sowie einer regelmäßigen Überwachung Ihres Proneurotensinwerts.

Für die Konzentrationsbestimmung von pro-NT als individuelle Vorsorgeleistung (IGeL) ist lediglich eine einfache Blutentnahme erforderlich. Zwingend ist, dass die Blutabnahme nüchtern, d. h. nach einer Nahrungs-, Tabak- und Alkoholkarenz von mindestens 10 h erfolgt.

Weiterführende Informationen stehen Ihnen in unserem Patientenflyer nachfolgend zum Download bereit:

Herz-Kreislauf-Risiko_Patientenflyer.pdf