Proneurotensin – der Herz-Kreislauf-Risiko-Marker speziell für die Frau

Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 130.000 Frauen an koronaren Herzerkrankungen, die insgesamt etwa 40 Prozent aller Sterbefälle verursachen und damit die häufigste Todesursache unter Frauen darstellen. Hierbei steigt die Anzahl diagnostizierter Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit dem Alter. Gerade bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen setzt sich außerdem zunehmend die Erkenntnis durch, dass die Diagnostik und die Risikofaktoren für eine derartige Erkrankung geschlechtsspezifische Unterschiede berücksichtigen muss.

Mit der Bestimmung von Proneurotensin (pro-NT) steht nun ein neuer Marker zur Verfügung, der das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen besser bewerten lässt und zudem durch die bekannten physiologischen Zusammenhänge etablierte Präventionsansätze unterstützt.

Neurotensin/Proneurotensin

Neurotensin, gemessen als stabiler Surrogatmarker Proneurotensin, ist ein in den N-Zellen des Dünndarms sowie im Zentralnervensystem gebildetes Peptid, das als Sättigungshormon wirkt. Die Neurotensin-Freisetzung wird durch Aufnahme insbesondere von tierischem Fett, aber auch durch Glukose maßgeblich beeinflusst und ist wesentlich an der Regulation der Lipidabsorption und –verarbeitung beteiligt, was seine Rolle als Indikator und Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen begründet.

Welche Daten gibt es bisher zur Risiko-Prädiktion mit pro-NT?

Die Ergebnisse der Malmö Diet And Cancer Studie (MDC) aus dem Jahr 2012 belegen den Zusammenhang zwischen der pro-NT-Konzentration im Blut und dem Risiko kardiovaskulärer Erkrankungen bei Frauen. In dieser prospektiven Kohortenstudie wurden fast 2.600 Frauen aus der weiblichen Normalbevölkerung einbezogen. Hierbei zeigte sich für Frauen mit einem stark erhöhten pro-NT-Wert (> 180 pmol/L) im Vergleich zu Frauen mit einem niedrigen Wert (< 120 pmol/L) ein etwa doppelt so hohes Risiko, innerhalb von 16 Jahren an einer Herz-Kreislauf-Störung zu erkranken oder zu sterben.

In zwei weiteren bedeutenden US-Populationsstudien (REGARDS-Studie und FRAMINGHAM-Studie) konnten diese, zur Publikation vorbereiteten Ergebnisse kürzlich eindrucksvoll bestätigt werden.

Wofür kann ich die Bestimmung von pro-NT einsetzen?

Die Bestimmung von pro-NT liefert zusätzliche Informationen zu bisher bekannten Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen und übertrifft diese in der Aussagekraft deutlich. Mit der Konzentrationsmessung von pro-NT wird ein objektiv messbarer Zustand im Körper ermittelt, der zwar zum Zeitpunkt der Messung noch kein gesundheitliches Problem darstellen muss, aber über einen längeren Zeitraum die Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen und/oder Ereignisse begünstigen oder anzeigen kann.

Was sagt mir das Ergebnis der pro-NT-Messung?

Das über die pro-NT Bestimmung darstellbare Risiko ist keine Aussage, ob eine Frau im Laufe ihres Lebens tatsächlich eine kardiovaskuläre Erkrankung entwickeln wird.

Es vergleicht jedoch die Häufigkeit auftretender kardiovaskulärer Erkrankungen und Ereignisse zwischen Frauen mit initial geringem Risiko (geringe Konzentration pro-NT) und Frauen mit hohem Risiko (hohe Konzentration pro-NT).

Daher bietet die pro-NT Bestimmung der Frau neben der Risikoermittlung gleichzeitig den Ansatzpunkt für präventive, d.h. risikosenkende Maßnahmen, wie sie z.B. bereits bekannte Empfehlungen wie z.B. die der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie darstellen. Die Risikobeeinflussung kann wiederum über regelmäßige Konzentrations-Bestimmung des Risikofaktors pro-NT, z.B. in 3- bis 6-monatigem Abstand, überprüft werden.

Wie erfolgt die Bestimmung von pro-NT?

Für die Konzentrationsbestimmung von Proneurotensin (pro-NT) ist lediglich eine einfache Blutentnahme (ein EDTA-Röhrchen, 2 mL EDTA-Blut ausreichend) erforderlich. Zwingend erforderlich ist, dass die Blutabnahme nüchtern, d. h. nach einer Nahrungs-, Tabak- und Alkoholkarenz von mindestens 10 h erfolgt. Das EDTA-Blut muss spätestens 20 h nach Abnahme im Labor angekommen sein. Falls eine längere Lagerungs- bzw. Transportzeit zu erwarten ist, muss das EDTA-Blut zentrifugiert, abpipettiert und das Plasma tiefgefroren eingeschickt werden.

Im Labor erfolgt die Messung mit einem immunoluminometrischen Assay (ILMA) im EDTA-Plasma.

Die Bestimmung von pro-NT kann nicht als Kassenleistung, sondern nur als individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) angefordert werden. Der Preis für die Patientin für die Proneurotensin-Bestimmung beträgt  43,72€ (1,0fache GOÄ-Satz) zzgl. der ärztlichen Leistungen (Beratung, Blutentnahme).  Bitte verwenden Sie hierfür den folgenden speziellen Anforderungsschein.

Weiterführende Informationen und der Anforderungsschein steht Ihnen nachfolgend zum Download bereit:

Anforderungsschein_pro_NT_proENK_IGeL.pdf

Anforderungsschein_pro-NT_pro-ENK_PRIVAT.pdf

Herz-Kreislauf-Risiko_Arztinformation.pdf